Autor: Borwin Bandelow Genre:
Bewertung

Klappentext
“Unsere Medien sind immer wieder voll von Berichten über schier unfassbare  Verbrechen. Und wir fragen uns, was sich abspielt im Gehirn von Menschen, die  andere Menschen entführen, foltern, vergewaltigen oder ermorden. Die Geiseln  nehmen, um politische Ziele durchzusetzen. Oder die ihre Kinder jahrzehntelang  einsperren, um sie zu missbrauchen und zu quälen. Wie entsteht « das Böse », und  wodurch könnte man es vielleicht verhindern? In diesem Buch geht es um eine  besondere Dimension solcher Verbrechen – nämlich um die erstaunliche  Faszination, die das Böse hervorruft. Denn obwohl die Taten schrecklich sind,  üben sie oft eine faszinierende Wirkung auf andere Menschen aus. Sogar die Opfer  selbst werden nicht selten davon erfasst. Welche bizarren Kapriolen vollzieht  das Gehirn, wenn sich eine Allianz zwischen Tätern und Opfern bildet? Wie lässt  es sich erklären, dass normale Menschen zu brutalen Vergewaltigern, Mördern,  Entführern oder Hochstaplern eine positive Bindung entwickeln? Borwin Bandelow,  der seit Jahrzehnten als Psychiater tätig ist und sich auskennt mit den  Abgründen der menschlichen Seele, untersucht an zahlreichen Beispielen die  merkwürdige Faszination des Bösen. Er beschreibt Fälle, die er selbst behandelt  hat, und berichtet über Täter, Opfer und Zeitzeugen, die er interviewt hat,  darunter – eine frühere Geliebte des Serienmörders Jack Unterweger, – den  Vergewaltiger und Mörder Frank Schmökel, der von zahlreichen Frauen im  Hochsicherheitstrakt Besuch bekommt, – eine Frau, die acht Jahre lang von einem  Sexgangster gefangen gehalten wurde, – eine Frau, die monatelang in der  Dschungelhölle Nicaraguas gefangen war und über die Beziehungen zu ihren  Entführern spricht, – ein überlebendes Opfer des Kannibalen Jeffrey Dahmer, –  einen ehemaligen Mitstreiter des Terroristen Andreas Baader, – Deutschlands  berühmtesten Hochstapler Gert Postel, – die Frau, nach der das Stockholm-Syndrom  benannt wurde, – eine Krankenschwester, die fünf ihrer Patienten tötete.”

Wirkung
Das Buch hat auf mich einen magischen Bann ausgeübt. Zum einen, weil ich die Beschreibung des Buches einfach unglaublich spannend fand, zum anderen weil das Cover sehr gut gestaltet ist und zum Schluß natürlich, weil ich mich sowieso sehr für dieses Thema interessiere.

Positives
Es sind auf jeden Fall 100% interessante Fälle in diesem Buch vorhanden, die wir alle kennen bzw. die uns bekannt vorkommen. Man bekommt durch dieses Buch eine ganz andere Sicht auf den Täter und seine Opfer und welche Auswirkungen manche Täter auf uns und auf die Opfer haben. Es ist ein unglaublich aufschlussreiches Buch, was die menschliche Psyche betrifft. natürlich sind alle Themen aus der Sicht von Borwin Bandelow beschrieben, für mich klingen sie aber logisch, vor allem logischer bzw. begründbarer als tiefenpsychologische Ansätze. Borwin Bandelow schreibt mit einer unglaublich Sympathischen Art über unfassbare Grausamkeiten unserer Gesellschaft.

Negatives
Das einzige, was man aber nicht wirklich als negativ bezeichnen kann, ist dass das Buch natürlich voller Fakten und Erklärungen ist, man es also nicht an zwei Tagen wie einen Roman durchlesen kann, wenn man sich wirklich mit den Themen auseinander setzen möchte. Weiterhin denke ich, dass manche Erklärungen für Leute, die sich noch nie mit dem Thema befasst haben, etwas schwierig zu verstehen sind, besonders in Hinsicht auf die dargestellten Krankheitsbilder.

Bewertung
Von mir bekommt dieses Buch wohl verdiente 5 Sterne. Es hat mir einfach wunderbar gefallen. Genauso hatte ich mir das Buch vorgestellt und es hat einfach alle meine Erwartungen erfülllt. Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der schon nach dem Lesen des Klappentextes neugierig ist und jedem der eben so fasziniert von der menschlichen Psyche ist, wie ich.

Preis: unbekannt €
Dateigröße: unbekannt
Ungefähre Seitenanzahl: 346
Verlag: Rowohlt
Borwin Bandelow - Wer hat Angst vorm bösen Mann? jetzt bei Amazon.de kaufen